Update: Https, SVG-Icons & Koordinaten

Update: Https, SVG-Icons & Koordinaten
4.6 (91.43%) 7 Stimme(n)

Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder an die Weiterentwicklung der Karte gemacht.

Hier die Haupt-Neuerungen:

Https

Die Karte wird nun ausschließlich per https ausgeliefert (mit einem kostenlosen Zertifikat von Let’s Encrypt) – sämtlicher Datenverkehr zwischen der Karten-Anwendung und dem Browser des Nutzers ist nun verschlüsselt. Als angenehmer Nebeneffekt wird dadurch in modernen Browsern die Nutzung der geolocation API möglich, mit der der eigene Standort abgefragt werden kann (Funktion „Wo bin ich?“ im Suchfeld).

Als unangenehmer Nebeneffekt der https-Umstellung haben sich die Karten-Daten einiger Nutzer verabschiedet. Sämtliche Daten (Marker, Linien, usw.) werden nämlich lokal in den Cookies des Nutzer-Browsers gehalten. Dort sind sie der Domain der Webseite zugeordnet (z.B. www.flopp.net), wobei hier zwischen http- und https-Webseiten unterschieden wird. Und genau dort liegt der Knackpunkt: durch die Umstellung auf https wurden die früheren http-Cookies ungültig und die entsprechenden Karten-Daten waren nicht mehr zugreifbar. Für entstandene Unannehmlichkeiten möchte ich mich entschuldigen.

Dynamische Marker-Icons

Statt wie bisher feste, statische Bilder zu nutzen, verwenden die Marker auf der Karte nun dynamisch erzeugte SVG-Icons, die den Namen des Markers anzeigen. Editiert man den Namen des Markers (Stift-Icon in der Seitenleiste), so ändert sich auch das Icon auf der Karte. Zukünftig wird hier auch eine manuelle Änderung der Marker-Farbe möglich sein.

Koordinaten-Parsing

Verbessertes Koordinaten-Parsing im Suchfeld. Ich habe die (anonymen) Such-Eingaben des letzten Jahres (~200.000 Suchen) ausführlich analysiert und die unterstützten Koordinatenformate entsprechend angepasst – die Erkennungsrate beträgt nun über 97%. D.h. wenn man so etwas Ähnliches wie Koordinaten in die Suche eingibt, wird dies mit ziemlicher Sicherheit auf die korrekten geographischen Koordinaten umgerechnet.

Insgesamt verhält sich die Suche wie folgt: als erstes wird versucht, die Eingabe auf die verschiedenen Koordinatenformate (Grad/Minuten/Sekunden, Grad/Minuten, Dezimal-Grad; jeweils mit und ohne Hemisphären-Auszeichnung N/S/E/W) zu matchen; passt ein Koordinatenformat und liegen die ermittelten Werte in den erlaubten Bereichen (Längengrad in [-180, 180], Breitengrad in [-90, 90]), wird die Karte auf diese Koordinaten zentriert. Wird keine Übereinstimmung gefunden, wird die Such-Eingabe an die Geocoding-Engine von OpenStreetMap weitergereicht. Hier wird versucht, die Eingabe als Ortsname zu interpretieren. Ist dies erfolgreich, wird die Karte auf den entsprechenden Ort zentriert. Schlägt dies auch fehl, wird eine Fehlermeldung angezeigt.

Das war’s auch schon.

Beste Grüße
Florian / Flopp

GPX-Datei aller Safari-Caches erzeugen

GPX-Datei aller Safari-Caches erzeugen
Bewerte diesen Beitrag

Gerade bekam ich die Frage herein, wie man denn eine GPX-Datei mit allen Safari-Caches bei Opencaching.de  erzeugen könne. Durch meine Safari-Karte scheine ich der richtige Ansprechpartner für solcherlei Fragestellungen zu sein 😉

Eine GPX-Datei aller Safari-Caches erstellt man natürlich direkt über die Suchfunktion bei Opencaching.de — dazu muss man wissen, dass die Suchfunktion von OC nicht nur zum Suchen von Caches da ist, sondern obendrein auch die Funktionalität der „Pocket Queries“ von Geocaching.com abdeckt.

Los geht’s:

  1. „Cachesuche“ aufrufen durch Klicken auf „CACHES“ in der oberen Navigationsleiste
  2. Unter „Cacheattribute:“ das Safari-Cache-Icon anklicken (in der „Wegpunkte“-Box)
  3. Unter „Ausgabe sortieren nach:“ den Auswahlpunkt „Gelistet seit“ anklicken — damit werden zuerst die neusten Safari-Caches angezeigt (optional!)
  4. Gaaanz unten auf den „Suchen“-Knopf bei „Alle Caches“ klicken um die tatsächliche Suche zu starten

Jetzt sollte man die Liste aller Safari-Caches sehen; die neusten Caches stehen am Anfang der Liste, die ältesten ganz am Ende. In meinem Fall werden 772 Caches angezeigt:

Wenn man möchte, kann man nun die Such-Einstellungen für zukünftige Verwendungen speichern („Optionen speichern“) — die Suche ist dann über „MEIN PROFIL“ > „Gespeicherte Suchen“ verfügbar.

Das eigentliche Herunterladen der GPX-Datei(en) muss nun leider in mehreren Schritten geschehen, da eine GPX-Datei bei Opencaching.de nur 500 Caches enthalten kann. Bei 772 Caches müssen also zwei Dateien erzeugt/heruntergeladen werden, wobei die erste 500 Caches und die zweite die restlichen 272 Caches enthält. Das geht dann so:

  • Die erste Ergebnisseite anzeigen
  • „Einträge 1 bis 500 (als zip)“ anklicken
  • „GPX“ im Popup-Menü auswählen
  • → Es wird eine Datei „ocdeXXXXXXX.zip“ erstellt und heruntergeladen, die eine GPX-Datei „ocdeXXXXXXX.gpx“ mit den ersten 500 Caches enthält.

  • Die 26. Ergebnisseite anzeigen (durch Klicken der kleinen Pfeil-Knöpfe); Da eine Ergebnisseite 20 Caches enthält, startet Cache Nummer 501 auf Seite 26!
  • „Einträge 501 bis 772 (als zip)“ anklicken
  • „GPX“ im Popup-Menü auswählen
  • → Es wird eine Datei „ocdeXXXXXXX.zip“ erstellt und heruntergeladen, die eine GPX-Datei „ocdeXXXXXXX.gpx“ mit den Caches 501-772 enthält. Mein Browser überschreibt dabei nicht die ZIP-Datei aus dem ersten Schritt, sondern legt automatisch eine Datei mit dem Namen „ocdeXXXXXXX (1).zip“ an

Bei mehr als 1000 Safari-Caches muss man natürlich noch eine dritte ZIP/GPX-Datei erstellen (Ergebnisseite 51, …), usw.

Jetzt gilt es, die ZIP-Dateien zu entpacken um an die GPX-Dateien zu gelangen. Dabei bitte aufpassen, dass man die GPX-Dateien nicht überschreibt, da sie alle den selben Namen („ocdeXXXXXXX.gpx“) haben.

Das gesamte Prozedere funktioniert natürlich nicht nur für Safari-Caches, sondern auch für andere Cachetypen/Attribute/Suchoptionen. Dazu einfach auf der Seite „Cachesuche“ andere Suchparameter auswählen.

Das war’s. Ich hoffe, ich konnte angemessen helfen.

 

Coordinates Toolbox

Coordinates Toolbox
Bewerte diesen Beitrag

Die letzten Tage habe ich eine kleine Webseite gebastelt, die sich mit (geografischen) Koordinaten und Berechnungen mit selbigen beschäftigt — die „Coordinates Toolbox“ — zu finden auf https://coords.flopp.net/. Den Source-Code gibt es wie immer bei Github.

Mit der Web-App kann man

  • Wegpunkt-Projektionen bestimmen
  • Distanzen berechnen
  • Koordinaten in verschiedene Formate umrechnen
  • Ergebnisse der obigen Berechnungen werden textuell und in einer Karte dargestellt
  • Die Web-App ist komplett responsiv und sollte daher sowohl auf Desktop/Laptop-Computern als auch auf Tablets und Smartphones funktionieren

Im Gegensatz zu „Flopp’s Map“ liegt der Fokus bei „Coordinates Toolbox“ mehr auch den eigentlichen Koordinaten-Berechnungen und weniger auf der Kartendarstellung. Insbesondere sind auch fortgeschrittene Einstellungen möglich, wie die Wahl zwischen verschiedenen Erd-Modellen als Berechnungsgrundlage.

Momentan gibt’s das Ganze nur in Englisch, aber ich plane eine vollständige Internationalisierung (natürlich inklusive „Deutsch“).

In Zukunft werde ich wahrscheinlich noch weitere Funktionen hinzufügen.

Welche Koordinaten-Funktionen wären für euch noch wichtig?

Lauf-Blog

Lauf-Blog
5 (100%) 1 Stimme(n)

Geocaching ist schon seit einiger Zeit nicht mehr wirklich „meins“, deshalb dümpelt das Blog hier auch ein bisschen vor sich hin.

Meine aktuelle Leidenschaft ist das Laufen, oder spezifischer: das Trail-Running – also Rennen auf Pfaden in der Natur, am Besten irgendwo am Berg. Zu diesem Thema habe ich vor kurzem ein neues Blog eingerichtet, auf dem ich über alles Mögliche im Bereich Laufen scheibe – insbesondere stelle ich schöne Laufstrecken in meiner Heimat vor (Freiburg, Südschwarzwald).

Mehr dazu gibt auf https://running.flopp.net/. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere mal vorbeischaut!

Flopp

Karten-Updates…

Karten-Updates…
5 (100%) 2 Stimme(n)

Seit dem letzten Blogbeitrag hat sich bei Flopps Karte einiges getan. Unter anderem:

  • Es gibt jetzt rumänische und polnische Übersetzungen
  • Es können die Kartenkacheln der OpenTopoMap verwendet werden
  • Es gibt einen Freifunk-Modus
  • Ein URL-Parameter zum (De)Aktivieren bestimmter Features wurde hinzugefügt
  • Ein URL-Parameter zum Highlighten bestimmter Geocaches wurde hinzugefügt

Im Detail:

Rumänische und Polnische Übersetzungen:

andrixnet, ein rumänischer Nutzer der Karte, hat dankenswerter Weise eine rumänische Übersetzung angefertigt und mir über einen Pull-Request bei Github zukommen lassen.

Michał Żyłowski, ein Entwickler von Opencaching.pl, hat die Karte um eine polnische Übersetzung erweitert. Das ist besonders deshalb wertvoll, weil die Karte inzwischen prominent von Opencaching.pl verlinkt wird und von dort täglich ein guter Teil der Nutzer zur Karte findet.

Die Karte gibt es jetzt also in Deutsch, Englisch, Niederländisch, Rumänisch und Polnisch! Weitere Übersetzungen füge ich gerne hinzu (eine Anleitung zum Anfertigen von Übersetzungen gibt es noch nicht, daher verweise ich auf die existierenden Übersetzungs-Dateien, die eigentlich selbsterklärend sein sollten).

OpenTopoMap:

Mit dem Karten-Stil „TOPO“ zeigt die Karte Kacheln der sehr schicken OpenTopoMap an. Hightlights dieser Kartendarstellung sind vor allem die schöne Geländeschattierung und die anzeige von Höhenlinien.

Freifunk-Modus:

Ebenfalls prominent verlinkt ist die Karte im Meshviewer des Freifunk-Projekts. Wer’s nicht kennt: Freifunk ist ein Gemeinschaftsprojekt zur Schaffung eines freien Datennetzes auf WLAN-Basis. Dazu stellen Teilnehmer WLAN-Router zum Datenaustausch mit anderen zur Verfügung – es entsteht ein sogenanntes Mesh-Netzwerk aus WLAN-Knotenpunkten.
Zur geografischen Visualisierung dieses Netzwerkes sind in allen teilnehmenden WLAN-Routern ihre geografischen Koordinaten hinterlegt – diese werden allerdings über diverse Shell-Kommandos in der jeweiligen Router-Konsole gesetzt; und genau hier kommt der neue Freifunk-Modus der Karte ins Spiel: Aktiviert man den Freifunk-Modus in der Sidebar und klickt danach in die Karte, poppt ein Infofenster auf, das Shell-Kommandos enthält um die Koordinaten eines Freifunk-WLAN-Routers zu setzen.
Womöglich wird der Freifunk-Modus in Zukunft noch erweitert, z.B. um eine Anzeige aller Freifunk-Router. Aber zu viel mag ich hier nicht versprechen 😉

Freifunk-Popup

URL-Parameter für Features:

Mit dem neuen URL-Parameter f=FLAGS können direkt bestimmte Karten-Features (de)aktiviert werden.

Kommt in der Karten-URL der f=FLAGS-Parameter vor, bewirken einige Zeichen im FLAGS-Teil des Parameters Folgendes:

  • h oder H aktiviert Hillshading
  • f oder F aktiviert den Freifunk-Modus
  • g oder G aktiviert den Geocaching-Modus
  • n oder N aktiviert die Anzeige von Naturschutzgebieten
  • b oder B aktiviert die Anzeige von Verwaltungsgrenzen („Boundaries“)

http://flopp.net/?f=gn öffnet beispielsweise eine Karte, in der Geocaches und Naturschutzgebiete angezeigt werden.

URL-Parameter für Geocaches:

Mit dem URL-Parameter g=CODE wird in der Karte der Geocaching-Modus aktiviert (Anzeige der Geocaches aller teilnehmenden Opencaching-Sites), die Karte wird auch dem Geocache mit der ID CODE zentriert und das Info-Fenster für diesen Geocache geöffnet, als hätte man diesen angeklickt. Mit diesem Feature ist es (z.B. aus einem Cache-Listing heraus) möglich, direkt einen Geocache zu verlinken.

http://flopp.net/?g=OCA3FE öffnet beispielsweise eine Karte, in der der Geocache OCA3FE: Borderline zentriert ist und das zugehörige Info-Fenster geöffnet ist.

Geocaching-Popup